Renault – Die Franzosen fahren Gewinne ein

Reanult Zoe
 

Seit der Gründung Teslas 2003 hat das Unternehmen noch kein einziges volles Geschäftsjahr mit Gewinnen abgeschlossen. Im Gegensatz zum E-Pionier schaffen dies nun jedoch die Franzosen. Zusammen mit der japanischen Schwester Nissan verzeichnet Renault nun auch mit Elektroautos nennenswerte Gewinne.

Was ist denn mit Tesla los?

Lange wurde das mit seinen 35.000 Dollar vergleichbar günstige Model 3 Teslas gefeiert. Jetzt räumt Musk allerdings ein, der Automobilhersteller aus dem Silicon Valley habe im dritten Quartal dieses Jahres nur rund 260 der anvisierten 1.500 Fahrzeuge des Modells angefertigt.

Trotz dieser eher ernüchternden Bekanntgabe, litt die Tesla-Aktie selbst nur minimal unter diesen Zahlen. Denn trotz der mangelnden Gewinne des Unternehmens zum Jahresende, scheinen die Analytiker ihm Vertrauen zu schenken. In Bezug auf die Gewinne zeigt Renault gemeinsam mit Nissan jedoch: „Das geht auch anders!“

Renault und Nissan liegen vorne

Unter anderem mit den beiden Modellen Leaf und Zoe erreichten, Renault und Marktführer bei Elektroautos Nissan, nun die ersten Gewinne. Eine halbe Million Elektrofahrzeuge haben die beiden zusammen verkauft. Dennoch scheint das eigentliche Ziel noch in weiter Ferne.

Bis 2022 will Renault rund 20 Prozent seiner Modelle rein elektrisch antreiben. Zumindest unterstützend soll dann ein Elektromotor bei der Hälfte aller Modelle wirken. Wissen im Bereich Hybrid-Technik soll hierbei Schwesterkonzern Mitsubishi liefern.

So wird also die Vision der Elektromobilität im eigenen Konzern groß geschrieben. Was den Weltmarkt betrifft, wirken die Prognosen jedoch eher ernüchternd. Es wird beispielsweise angenommen, dass Elektrofahrzeuge bis 2022 erst einen Marktanteil von gerade mal fünf Prozent einnehmen.

Porsche will auch

Bereits auf der IAA 2015 in Frankfurt stellte der deutsche Autobauer seine Mission E vor. Mit diesem Sportler will auch Porsche nun in das Rennen der E-Mobilität mit einsteigen. Zwar sind die Zielgruppen Porsches andere als die von Renault und Nissan, aber an Teslas Model S könnte das Konzept  heranreichen.

Richtig, noch ist die Mission E ein Konzept. Doch soll ein Testfahrzeug vor einigen Tagen schon auf der Straße gesichtet worden sein. Dementsprechend rückt der geplante Produktionsstart zu Ende 2019 doch langsam aber sicher in greifbare Nähe.

Ein Gedanke zu „Renault – Die Franzosen fahren Gewinne ein“

  1. Gut für Renault, ich mag den Zoe. Aber eine Firma muss ja nicht unbedingt Gewinne machen um gute Autos zu bauen. Und das „275 km Reichweite pro 30 Minuten laden“ ist ein ziemlich gutes Argument um auf das Model 3 zu warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*