eCall – Das automatische Notrufsystem

eCall – Das automatische Notrufsystem
Quelle: https://www.yespark.fr/blog/ecall-systeme-urgence/
 

Ab 2018 wird sich das automatische Notrufsystem eCall in allen Neuwagen wiederfinden. Denn dann ist es Pflicht. Doch was genau hat es mit diesem Gesetz auf sich und was ist das überhaupt genau? Wir gehen der Sache auf den Grund.

Wie funktioniert der eCall?

Für die Übertragung der notwendigen Daten bei einem Unfall verwendet das System die europaweite Notrufnummer „112“. Das Sattelitennavigationssystem GNSS (Global Navigation Satellite System) liefert die hierfür benötigten Positionsdaten. Sobald der genaue Unfallort ermittelt worden ist, kann man mit einem Mitarbeiter der Notrufabfragestelle telefonieren.

Der Erlass entsprechender Datenschutzregelungen der Europäischen Kommission schaffte die notwendigen Voraussetzungen für den verpflichtenden Einbau des eCalls in alle Neuwagenmodelle ab März kommenden Jahres. Die einheitliche Notrufnummer 112 macht das automatische Notrufsystem in ganz Europa zu einer noch effektiveren Methode zur Bekämpfung von Verkehrstoten.

eCall – Das automatische Notrufsystem
Quelle: http://www.automotiveit.com/telematics-update-no-role-for-smartphones-in-europes-ecall/news/id-004409

Warum die Einführung?

Alleine im Jahr 2014 haben auf europäischen Straßen rund 25.700 Menschen bei Verkehrsunfällen ihr Leben verloren. Durch die Einführung des automatischen Notrufsystems eCall soll sowohl die Zahl der Verkehrstoten als auch die Zahl der bei Autounfällen verletzten Personen maßgeblich sinken.

Durch den Notruf, den das System bei einem Unfall automatisch aussendet, will man vor allem die schnelle und unmittelbare Hilfe garantieren. Die Frage nach dem Datenschutz sollte dabei zwar eher an zweiter Stelle stehen, wurde jedoch unter anderem aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung eingehend behandelt. So will man die diesbezüglichen Bedenken der Bevölkerung mindern.

Der durch den eCall generierte Zeitgewinn könnte die Zahlen von Verkehrstoten und (Schwer-) Verletzten jährlich um einiges schmälern. Denn auch in ländlichen Gebieten zeigen die automatischen Notrufsysteme bislang höchste Effektivität..

eCall und der Datenschutz

Selbstverständlich hat sich die EU-Kommission auch der Frage des Datenschutzes gewidmet. So muss die verwendete eCall-Technologie beispielsweise die dauerhafte und vollständige Löschung aller Daten erlauben. Ebenso dürfen die Daten betroffener Personen nicht von zuständigen Zentralen und Stationen an Dritte weitergegeben werden.

Wer dann also ab 2018 ein System dieser Art im Auto hat, muss sich keine Sorgen darüber machen, was mit den persönlichen Daten geschieht. Dementsprechend übermittelt der eCall die notwendigen Daten auch nur im Falle eines Unfalls. Hierbei übermittelt das System also nur für die helfenden relevante Daten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*