Das Tanken – Zwischen Realität und Mythos

Tanken
 

An sich ist das Tanken per se ja nun wirklich keine komplizierte Angelegenheit. Ranfahren, Tank öffnen, zapfen, zahlen, fertig – keine große Sache. Nichts desto trotz scheinen sich eine Menge Mythen um diesen Vorgang zu drehen. Mit einigen davon wollen wir nun einmal aufräumen.

N°1: Die Handynutzung beim Tanken

An vielen Tankstellen hängt es noch immer – das Verbotsschild zur Handynutzung. Doch was hat es damit auf sich? Es bestand ganz einfach die Angst, dass jemand sein Handy fallen lässt. Denn bei älteren Modellen könnte sich in diesem Fall der Akku lösen und für gefährlichen Funkenflug sorgen – so zumindest die Theorie.

In der Praxis sieht das ganze etwas anders aus. Ein gesetzliches Verbot zur Handynutzug an Tankstellen gibt es in Deutschland beispielsweise nicht. Das hat unter anderem den Grund, dass bis jetzt kein Brandfall durch Funkenflug eines fallen gelassenen Handys bekannt ist. Da modernere Smartphones und ähnliches in der Regel ohnehin robuster sind und zumeist einen verbauten Akku nutzen, kann man diese Sorge sehr gerne als unbegründet abtun.

N°2: Das Überfüllen des Tanks

Es gilt die allgemeine Annahme, man könne den Tank seines Wagens nicht überfüllen. Ganz richtig ist das leider nicht. In der Regel schalten sich Zapfsäulen bei moderneren Fahrzeugen selbst ab, wenn der maximale Füllstand erreicht ist. Dennoch ist es auch dann noch möglich den Tank ganz einfach weiter zu befüllen.

Davon ist jedoch abzuraten! Zum einen kann der Tank überlaufen, was nicht nur deinem Lack und deiner Geldbörse, sondern auch der Umwelt schadet. Zum anderen dehnen sich auch Benzin und Diesel an heißen Tagen aus, was deinem Auto bei überfülltem Tank schaden kann.

N°3: Die Auswirkungen des Reifendrucks

Unter zu geringem Druck leiden nicht nur die Reifen selbst. Auch der Kraftstoffverbrauch steigt durch den größeren Rollwiderstand an. Das ganze kann sich bereits bei einer Abweichung von nur 0,2 Bar bemerkbar machen. Man sollte den Reifendruck also regelmäßig überprüfen, um auch andere Sicherheitsrisiken wie einen übermäßigen Verschleiß zu vermeiden.

N°4: Stehengeblieben

Mache ich mich strafbar, wenn ich aufgrund eines leeren Tanks auf der Autobahn stehenbleibe? Ganz recht, denn das Halten auf der Autobahn ist strafbar, sofern der Grund dafür vermeidbar gewesen wäre. Darunter fällt auch das ausreichende Tanken. Laut §18 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist das Halten auf der Autobahn untersagt.

Dasselbe gilt auch bei einem höheren Kraftstoffverbrauch durch geringen Reifendruck oder massiven Gegenwind. Denn auch in diesem Fall hätte der Fahrer frühzeitig die Zeichen erkennen und auftanken müssen. Wer also auf der Autobahn hält, hat mit einem Bußgeld von 70 Euro und einem Punkt in Flensburg zu rechnen.

N°5: Hollywoodreife Explosionen

Das Action-Genre prägt das Bild des Straßenverkehrs schon seit einigen Jahren. Eine ausschlaggebende Rolle hierbei spielt das beim Unfall explodierende Fahrzeug. Angeblich ist es der Kraftstofftank, der hierbei den Wagen zerbersten lässt. So ganz realistisch ist das jedoch nicht.

Anders sieht die Sache aus, wenn zuvor Benzin ausgetreten ist. Mit der Außenluft kann es sich nämlich zu einem explosiven Gemisch verbinden. Dies geschieht jedoch nur in den seltensten Fällen. Man sollte also keinesfalls die erste Hilfe unterlassen, weil man grundlos befürchtet, das Fahrzeug könne jederzeit in die Luft fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*