Allzweckwaffe Standheizung – Hitzestau adé

Wenn der Sommer kommt, verwandelt sich die Standheizung in eine Standlüftung.
 
Die Pluspunkte einer Standheizung im Winter liegen klar auf der Hand. Herrschen eisige Temperaturen ist es bereits beim Einsteigen ins Auto angenehm warm und die Scheiben sind von Eis befreit – und das ohne auf die Wärmeabgabe des laufenden Motors angewiesen zu sein. Doch eine Standheizung sorgt nicht nur im Winter für angenehme Temperaturen im Auto. Denn wenn der Sommer kommt, verwandelt sich die Standheizung in eine Standlüftung.

Die Vorzüge einer Standheizung im Sommer

Vielen Autofahrern ist nicht bekannt, dass eine Standheizung das gesamte Jahr über für ein komfortables Klima sorgen kann. Im Gegensatz zur Hauptaufgabe im Winter das Auto zu erwärmen, kann die Standheizung im Sommer für Frischluftzufuhr sorgen. Denn bereits vor dem Einsteigen mildert die Lüftungsfunktion den Hitzestau ab. Dafür muss vor der Fahrt nur per Bedienelement die Betriebsart „Lüften“ ausgewählt werden und das Gebläse vertreibt mit Frischluft von außen die aufgestaute Hitze aus dem Fahrzeuginnenraum. Unerträgliche Backofentemperaturen werden dadurch eingedämmt.

Der große Vorteil: Viele Standheizungen können ganz bequem durch eine Zeitschaltuhr, eine Funkfernsteuerung oder per App aktiviert werden. So kann man bequem vom Arbeitsplatz aus für ein angenehmeres Klima im Fahrzeug sorgen. Schwitzen adé!

Warm im Winter, Kühl im Sommer – Wie funktioniert eine Standheizung?

Bei Standheizungen unterscheidet man prinzipiell zwischen Luft-und Wasserheizungen. Beide Systeme werden im Allgemeinen direkt aus dem Kraftstofftank mit dem Treibstoff des jeweiligen Fahrzeugs betrieben. Wie sich die Systeme unterscheiden, erklärt unser Partner Eberspächer Standheizungen:

Luftbasierte Standheizer

Die luftbasierten Standheizer (Beispielsweise die Eberspächer Airtronic) sind meistens im Kabineninnenraum eingebaut und heizen direkt die Kabinenluft, die über ein eigenes Gebläse angesaugt wird. Die Ansprache erfolgt fast ohne Verzögerung, da die von einer Brennerkammer erzeugte Wärme in Form von Heißgas nicht erst einen Wasserkreislauf erwärmen muss. Moderne Geräte sind sehr leise, emissionsarm und werden bevorzugt eingesetzt, um z. B. Fahrerkabinen von Lkws oder Transportern auch im Stand (über Nacht) auf einem angenehmen Temperaturniveau zu halten. 

Wasserbasierte Standheizer

Die wasserbasierten Standheizer (Beispielsweise die Eberspächer Hydronic) sind kompakt gebaut und können nahezu überall im Motorraum angebracht werden. Die von einer Brennkammer erzeugte Wärme wird an das Kühlwasser des Fahrzeugs abgegeben. Eine (zusätzliche) elektrische Umwälzpumpe sorgt dann für die Verteilung der Wärme – auch bei ausgeschaltetem Motor. Dann wird automatisch das Innenraumgebläse aktiviert – alles funktioniert wie im üblichen Heizbetrieb. Wasserbasierte Heizgeräte versorgen somit nicht nur die Innenräume mit Wärme, sondern heizen auch die Motoren oder das Brauchwasser von Booten oder Reisemobilen vor. Die mechanisch belastende und emissionsreiche Kaltstartphase wird drastisch reduziert, da das Öl nach Motorstart rasch die Betriebstemperatur erreicht. Das spart einerseits Kraftstoff und Kosten und reduziert andererseits CO2-Emissionen. Somit sind Wasserheizgeräte beispielsweise das Mittel der Wahl für alle Pkw-Anwendungen.

 

Nachrüstung von Standheizungen ist unproblematisch

In den meisten Autos, auch bei Kleinstwagen, ist der nachträgliche Einbau einer Standheizung unproblematisch und innerhalb kürzester Zeit erledigt. Durchschnittlich wird ein Arbeitstag dafür veranschlagt. Der Einbau sollte jedoch von Fachleuten ausgeführt werden, da er aufgrund des Anschlusses an die Kraftstoffleitung nicht ungefährlich ist. Zudem sind Fachkenntnisse der Fahrzeugelektronik unbedingt notwendig.

 
Die Kosten für den nachträglichen Einbau sind abhängig von der Art des Heizgerätes, das gewünschte Bedienelement sowie dem Einbauaufwand in der Werkstatt selbst. Bei Eberspächer Standheizungen beginnen die Kosten für die Standheizung inklusive Einbau bei ca. 1200 Euro. Ein individuelles Werkstattangebot kann über die Eberspächer Händlersuche auf Drivelog eingeholt werden.

3 thoughts on “Allzweckwaffe Standheizung – Hitzestau adé”

  1. Standheizer sind auf alle fälle sinnvoll! Ich selber habe einen Wasserbasierten Standheizer und bin sehr zufrieden damit, kann ich jedem empfehlen.

    Beste Grüße 🙂

  2. Toller Artikel, ein nachträglicher Einbau wäre zwar mit Kosten verbunden aber eventuell durchaus sinnvoll.

    Danke für die Anregungen und „keep up the good work!“

    In diesem Sinne, sonnige Grüße 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*